Die Hochwasserschutzstrategie der Emschergenossenschaft verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz, um Schäden zu verringern oder, wo es geht, auszuschließen. Die Emschergenossenschaft ist damit auf Hochwasserereignisse in ihrem Verbandsgebiet vorbereitet. Warnsysteme und Handlungspläne werden erarbeitet, überschwemmungsgefährdete Gebiete sollen durch kluge Einrichtungen geschützt und Behörden, Verantwortliche und Bevölkerung mit einbezogen werden.

Im Hochwasser-Fall ist die Emschergenossenschaft bis zum sogenannten Bemessungshochwasser innerhalb ihrer Verbandsanlagen für den Hochwasserschutz zuständig. Das Bemessungshochwasser ist ein Hochwasserereignis, das unter Berücksichtigung aller Einflüsse und den vorhandenen Niederschlags- und Abflusseigenschaften in einem Einzugsgebiet theoretisch erwartet werden kann. Bei darüberhinausgehenden Extremereignissen oberhalb dieses Bemessungshochwassers werden die zuständigen Leitstellen eingeschaltet. Notwendige Meldungen erfolgen direkt an die jeweiligen Leitstellen bei den Kreisen bzw. kreisfreien Städten. Die zuständigen Bezirksregierungen und die Bereitschaftszentrale des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) werden informiert. Alarm- und Einsatzpläne treten in Kraft.

Im Hochwasser-Fall informieren wir Sie hier über die aktuelle Hochwasserlage.

Zur Zeit gibt es keine Hochwasserereignisse.